Der Handels-Risiko-Index



Der Handels-Risiko-Index (HRI) ist ein Instrument zur Abbildung des Handelsrisikos von Ländern. Es repräsentiert alle Handelskosten und Handelsrisiken. Auch solche, die nicht direkt messbar sind, wie zum Beispiel Risiken aufgrund mangelnder Rechtssicherheit oder Kosten aufgrund von Kommunikationsproblemen.

Funktionsweise des Handels-Risiko-Index

Der Handels-Risiko-Index wird unter Verwendung eines Algorithmus aus der Physik berechnet, der zur Berechnung der Handelskosten modifiziert und erweitert wurde.  Dieser Algorithmus berechnet eine Punktzahl (Score) für jede Länderkombination. Je höher dieser Score, desto teurer und riskanter ist der Handel zwischen diesen Ländern. Auf diese Weise lassen sich sowohl die  Kosten und Risiken zwischen den einzelnen Ländern als auch zwischen unterschiedlichen Branchen vergleichen. Darüber hinaus lässt sich die Entwicklung des Handelsrisiko beobachten, wie die unten stehende Analyse zum Handelsrisiko im Automobilsektor zwischen Deutschland und den USA zeigt.

Handelsrisiko im Automobilsektor zwischen Deutschland und den USA

Handels-Risiko-Index zwischen USA und Deutschland für das verarbeitende Gewerbe
Handels-Risiko-Index zwischen USA und Deutschland für das verarbeitende Gewerbe (2010 Q1 = 100%) (21.03.2019)

Das Handelsrisiko und die Handelskosten sind im verarbeitenden Gewerbe  zwischen Deutschland und den USA seit 2010 gleichmäßig gesunken. Seit Beginn der Präsidentschaft von Donald Trump in den USA im Jahr 2017 hat die Volatilität des Index zugenommen. Dies ist ein klares Zeichen dafür, dass die aktuelle Handelspolitik die Wirtschaft und das Handelsverhalten beeinflusst. Trotz der erhöhten Volatilität bleibt die Entwicklung des Index stabil. Es ist zu erwarten, dass die Handelsrisiken und -kosten auch in Zukunft weiter sinken werden. (Die Berechnung basiert auf Daten von Destatis, EZB, BEA und dem US Census Bureau.)

Trade Risk Index between USA and Germany for the automotive sector
Trade Risk Index between USA and Germany for the automotive sector (2010 Q1 =100%) (21.03.2019)

Im Gegensatz zum verarbeitenden Gewerbe stieg der Handels-Risiko-Index der Automobilbranche seit Beginn des VW-Abgasskandals im dritten Quartal 2015 deutlich an. Seit diesem dritten Quartal 2015, als das Handelsrisiko in der Automobilbranche am niedrigsten war, stieg das Handelsrisiko um fast 30 %. Der starke Anstieg des Handelsrisikos im Jahr 2018 ist auch auf den Handelsstreit zwischen der EU und den USA und die Ankündigung von Zöllen zurückzuführen. Verglichen mit dem Handelsrisikoindex des verarbeitenden Gewerbes in der obigen Abbildung ist es offensichtlich, dass der Anstieg der Handelsrisiken und -kosten ein wichtiges Thema des Automobilsektors ist, während die Handelsrisiken für das gesamte verarbeitende Gewerbe abnehmen. (Die Berechnung basiert auf Daten von Destatis, EZB, BEA und dem US Census Bureau.)

 

Der Handel-Risiko-Index für die Automobilbranche spiegelt den Vertrauensverlust verursacht durch den Abgasbetrug von Volkswagen wider. Es ist deutlich schwieriger und  kostenintensiver geworden Automobile aus Deutschland in den USA zu abzusetzen.

 


 

  Bestellen Sie jetzt Ihre Handels-Risiko-Analyse
    ab 4.499 €